deutsch | english

Sie befinden sich hier: Startseite

3. Jahr [2008/2009]


Templeton Research Lectures im Mai 2008

Die sechs öffentlichen Vorlesungen von Prof. Dr. Pascal Boyer fanden im Wechsel an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt und an der Justus Liebig Universität in Gießen statt.

Die folgende Übersicht gibt kurze Informationen über alle einzelnen Veranstaltungen und ihre spezifische Thematik:

1. Öffentliche Vorlesung: Dienstag, 06. Mai 2008, Frankfurt

Religiöses Denken und Verhalten – Nebenprodukt von Gehirnfunktionen?

Warum beziehen sich die Religionen in der ganzen Welt auf im höchsten Maße ähnliche Themen? Was macht die Vorstellungen von nicht physischen, spirituellen Wesen (Götter, Geister) intuitiv plausibel? Die Antwort könnte darin liegen, wie das menschliche Gehirn sich in der Evolution entwickelt hat, um Informationen über die Umwelt zu verarbeiten und zu speichern.

2. Öffentliche Vorlesung: Mittwoch, 07. Mai 2008, Gießen

Religiöses Denken und Verhalten – Nebenprodukt von Gehirnfunktionen?

Warum beziehen sich die Religionen in der ganzen Welt auf im höchsten Maße ähnliche Themen? Was macht die Vorstellungen von nicht physischen, spirituellen Wesen (Götter, Geister) intuitiv plausibel? Die Antwort könnte darin liegen, wie das menschliche Gehirn sich in der Evolution entwickelt hat, um Informationen über die Umwelt zu verarbeiten und zu speichern.

3. Öffentliche Vorlesung: Donnerstag, 08. Mai 2008, Frankfurt

Warum religiöse Rituale?

Rituale finden sich in enger Verbindung mit religiösem Glauben in den meisten Gesellschaften. Warum scheint es notwendig, bestimmte Handlungen nach einer strengen Vorschrift in rigider Weise auszuführen? Wir werden ein neurokognitives Modell für ritualisiertes Verhalten in der menschlichen Entwicklung und Pathologie vorstellen, das die jüngsten Anzeichen für die Beteiligung von Gehirnprozessen in zwanghaft-obsessiven Pathologien einschließt und die mögliche Bedeutung dieser Hirnprozesse für religiöse Rituale.

4. Öffentliche Vorlesung: Dienstag, 13. Mai 2008, Frankfurt

Religiöses Denken und adaptive Imagination

Der beste Weg, um religiöses Denken zu verstehen ist, es in den Kontext anderer imaginativer Fähigkeiten zu versetzen, die im menschlichen Gehirn hoch entwickelt sind und die uns erlauben, in Fiktionen, episodischer Erinnerung, hypothetischem Denken und Voraussagen zu agieren.

Im Anschluss ein Diskussionsbeitrag von:
Matthias Jung

5. Öffentliche Vorlesung: Donnerstag, 15. Mai 2008, Frankfurt

Kann man Religion durch die Darwinistische Evolutionstheorie erklären?

Jüngste Forschungen in Biologie, kognitiver Psychologie und Archäologie haben evolutionäre Perspektiven über die Rolle der natürlichen Selektion bei der Emergenz und dem periodischen Auftreten von kulturellen Normen erneuert. Trifft dies auch für Religionen zu? Die Frage ist offen, ob religiöses Denken und Verhalten eine Anpassungsleistung darstellt oder ein Nebenprodukt adaptiver kognitiver Funktionen ist.

Teilnehmer der anschließenden Diskussion:
Prof. Dr. Niels Gregersen

6. Öffentliche Vorlesung: Freitag, 16. Mai 2008, Gießen

Kann man Religion durch die Darwinistische Evolutionstheorie erklären?

Jüngste Forschungen in Biologie, kognitiver Psychologie und Archäologie haben evolutionäre Perspektiven über die Rolle der natürlichen Selektion bei der Emergenz und dem periodischen Auftreten von kulturellen Normen erneuert. Trifft dies auch für Religionen zu? Die Frage ist offen, ob religiöses Denken und Verhalten eine Anpassungsleistung darstellt oder ein Nebenprodukt adaptiver kognitiver Funktionen ist.

Im Anschluss eine Antwort von:
Prof. Dr. Dr. Ina Wunn

Flyer

Download trl_folder_2008.pdf - 809 kB

Plakat

Download plakat_trl_08_1.pdf - 864 kB

Thematik...

Referent...

Fotos...

zurück zum Archiv...

Aktuelle Informationen...

Veröffentlichungen:

Die Templeton Lectures von Philip Clayton ab sofort als englische und deutsche Buchausgabe bei Vandenhoeck & Ruprecht erhältlich…

Philip Clayton: Die Frage nach der Freiheit

Informationen hier...

Downloadbereich:

Interviews des Hessischen Rundfunks mit den Fellows des vierten Jahres der TRL …


© by Trl-Frankfurt

Sitemap | Impressum